• Anhörung des Vaters beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
    FRAGE: Nennen Sie mir bitte ihre letzte offizielle Anschrift im Heimatland. Haben Sie sich dort bis zur Ausreise aufgehalten? Wenn nein, wo?
    ANTWORT: „Ich wohnte in der Provinz Herat. Ich habe mich bis zur Ausreise dort aufgehalten.“
    FRAGE: Haben Sie in einem Haus oder in einer Wohnung gewohnt?
    ANTWORT: „Ich habe dort in einem zweigeschossigen Privathaus gewohnt, das der Familie gehört.“
    FRAGE: Wann haben Sie Ihr Heimatland verlassen?
    ANTWORT: „Ich bin am 19.05.1999 ausgereist.“
    FRAGE: Wohin sind Sie gereist?
    ANTWORT: „Ich bin illegal nach Iran ausgereist.“
    FRAGE: Wie lange haben Sie sich im Iran aufgehalten?
    ANTWORT: „Ich habe mich im Iran 16 Jahre lang aufgehalten.“
    FRAGE: Wie sind Sie dann weitergereist?
    ANTWORT: „Vom Iran aus bin ich in die Türkei gereist. Danach reiste ich über Griechenland, Mazedonien, Serbien und Ungarn nach Deutschland. Die Reise hat insgesamt viele Tage gedauert.“
    FRAGE: Sie sagen in Serbien ist etwas vorgefallen? Was meinen Sie damit?
    ANTWORT: „An der Grenze zwischen Serbien und Ungarn mussten wir drei Tage im Wald leben. Während wir warteten, wurden wir überfallen. Uns wurden 4600€ geraubt. Wir wurden zwischen 15 und 19 Uhr von drei Unbekannten ausgeraubt. Wir wurden gefangen und geschlagen. Die ganze Ausreise kostete 17.000€ für die gesamte Familie.“
    FRAGE: Welchen Beruf haben Sie gelernt? Bei welchem Arbeitgeber haben Sie zuletzt gearbeitet? Hatten Sie ein eigenes Geschäft?
    ANTWORT: „Ich bin Schneider. Ich habe diesen Beruf erlernt und in diesem gearbeitet.“
    FRAGE: Sie werden nun zu ihrem Verfolgungsschicksal und den Gründen angehört. Sie werden aufgefordert, die Tatsachen vorzutragen, die Ihre Furcht vor Verfolgung oder die Gefahr eines Ihnen drohenden Schadens begründen. Weiterhin haben Sie alle sonstigen Tatsachen und Umstände anzugeben, die einer Abschiebung in einen bestimmten Staat entgegenstehen.
    ANTWORT: „Ich bin seit 1989 Mitglied der Mudschahedin. Zum Anfang haben wir gegen die Regierung gekämpft und später kämpften wir gegen die Taliban.“
    FRAGE: Gibt es noch andere Gründe, die Sie für das Verlassen Ihres Heimatlandes vorbringen wollen?
    ANTWORT: „Das war der Grund, warum ich meine Heimat verlassen habe, das Leben meiner Familie und mein eigenes Leben war in Gefahr.“
    FRAGE: Machen Sie für Ihre Kinder weitere Asylgründe geltend?
    ANTWORT: „Ja“
    FRAGE: Bitte geben Sie diese weiteren Gründe an.
    ANTWORT: „Ich möchte für meine Kinder eine bessere, sichere Zukunft haben.“

Flyer_Zwischenwelten_logoleiste2